Mond, Geburtsmond, Überlieferungen, Bauernregeln

Überlieferungen zu Geburtsmond

Geburtsmondweisheiten der Zigeuner:


Geburt im ersten Mondquartal

(Neumond bis zunehmender Halbmond)

Menschen, die in diesem Quartal geboren wurden, leben lange.
- Wer am ersten Tag dieses Quartals geboren wurde, kann sich als Glückskind bezeichnen.
- Auch jeder, der am zweiten Tag auf die Welt kam, ist noch von Glück gesegnet.
- Der dritte Tag dieses Quartals beschert einflussreiche Freunde;
- ein Geburtstag am vierten Tag dagegen ein ständiges Auf und Ab.
- Geburtstagskinder vom fünften und sechsten Tag dieses Quartals haben Probleme mit ihrem Stolz.
- Und die am siebten Tag Geborenen sollten über alle ihre Wünsche Stillschweigen bewahren. Sonst gehen sie nicht in Erfüllung.


Geburt im zweiten Mondquartal

(zunehmender Halbmond bis Vollmond)

Menschen, die in diesem Quartal geboren wurden, haben es im Leben ganz allgemein besser als ihre Vorfahren.
- Der erste Tag des Quartals deutet auf Wohlstand hin,
- während der zweite ein leichtes, problemloses Leben verspricht.
- Wer am dritten Tag geboren wurde, bekommt viel Geld durch Reisen.
- Der vierte und fünfte Tag beschert dem Geburtstagskind Charme und Persönlichkeit.
- Der sechste Tag besagt, dass das Glück leicht zu erreichen ist.
- Und der siebte Tag zeigt an, dass dieser Mensch stets viele Freunde um sich haben wird.


Geburt im dritten Mondquartal

(Vollmond bis abnehmender Halbmond)

Menschen, die in diesem Quartal geboren wurden, haben zwar immer Probleme, aber sie können diese durch viel Ausdauer auch stets lösen.
- Wer am ersten Tag geboren wurde, dem ist Glück und Erfolg beschieden – allerdings nicht in der Heimat, sondern in einem anderen Land, vielleicht sogar auf einem anderen Kontinent.
- Der zweite Tag verspricht Erfolg im Geschäftsleben;
- während der dritte auf Erfolge, die auf Intuition beruhen, hindeutet.
- Am vierten Tag werden all jene geboren, die sich durch besondere Tapferkeit auszeichnen.
- Wessen Geburtstag auf den fünften Tag dieses Quartals fiel, sollte in Geldangelegenheiten viel Vorsicht walten lassen.
- Und wer am sechsten oder siebten Tag geboren wurde, wird Zeit seines Lebens viel Kraft brauchen.


Geburt im vierten Mondquartal

(abnehmender Halbmond bis Neumond):

Menschen, die in diesem Quartal geboren wurden, wurden Liebenswürdigkeit und Aufrichtigkeit in die Wiege gelegt.
- Wer am ersten oder zweiten Tag das Licht der Welt erblickte, ist besonders häuslich.
- Ein Geburtstag am dritten Tag zeigt Zuverlässigkeit in allen Lebenslagen an.
- Wer am vierten Tag geboren wurde, ist besonders empfindlich und nimmt sich alles leicht zu Herzen.
- Der fünfte Tag beschert ein ideales Elternhaus mit allen möglichen Chancen.
- Der sechste und siebte Tag verschafft dem Geburtstagskind Geld und Ansehen – weil es immer loyal handeln wird.


Geburtsmondweisheiten der Bauern:

- Babys, die währen des zunehmenden Mondes geboren werden, wachsen schneller.
- Bei Vollmond geborene Kinder werden groß und stark.
- Wenn ein Kind einen Tag nach dem Vollmond zur Welt kommt, so sind ihm langes Leben und Wohlstand gewiss.
- Ein Kind, das während des abnehmenden Mondes von der Mutterbrust entwöhnt wird, verliert seine Gesundheit.
- Ein bei Mondfinsternis geborenes Kind wird die Zeit als Erwachsener niemals erleben. Denn es heißt: „Kein Mond, kein Mann!“


Ja, das kann ziemlich gruselig klingen. Diese alten Bauernregeln sind natürlich nicht unbedingt Wort für Wort wahr und mit einem Augenzwinkern zu verstehen. Aber einen wahren Kern haben sie gewiss...


Quelle: Christina Zacker „Mondphasen. Die Kräfte des Mondes und sein Einfluss auf unser Leben“ (Seehamer Verlag)